Google Chrome 4 – Zwei Wochen danach

Google ChromeKnapp 2 Wochen ist es nun her, dass Google seinen Browser Chrome in Version 4 zum Download freigegeben hat und seit diesem Tag ist dieser nun für mich der Standard Browser.

Chrome kam mit einigen Neuerungen wie der Synchronisierung von Bookmarks, einer allgemeinen Beschleunigung des Browsers, der Unterstützung des Web-SQL-Database-API und der Unterstützung von Websockets daher.

Viel interessanter jedoch ist, dass der Nutzer den Browser beliebig mit (mehr oder weniger sinnvollen) Erweiterungen bestücken kann. Eingefleischten Mozilla Firefox Benutzern sind diese als AddOns bekannt.

Einige der sinnvollen Erweiterungen sind unter anderem:

  • One Number – Prüft alle Google Konten/Apps (Mail, Reader, Voice, Wave) auf neue Inhalte
  • Coloris – Zum sehr eleganten browsen durch Bilder, Videos etc.
  • Chrowety – Eine Twitter Integration
  • goo.gl URL Shortener – Schicke, kurze URLs per Mausklick direkt in die Zwischenablage

Die Zahl der Erweiterungen soll laut Google mehr als 1.500 betragen und erhöht sich täglich. Somit ist sicherlich für jeden etwas dabei. Wer selber Hand anlegen und Erweiterungen erstellen möchte, der kann hier am Entwicklerprogramm teilnehmen.

Vielleicht hat nun der ein oder andere Lust bekommen mal über den Browser-Tellerrand zu schauen. Eine Alternative zu dem Browser aus Redmond ist er auf jeden Fall.

Ronny Hartmann-Schmidt

Über Ronny Hartmann-Schmidt

Ronny ist Autor bei Hartmann-schmidt.de, Software-Entwickler, Dozent im Fachbereich Informatik und begeisterter Web-Entwickler.

05. Februar 2010 von Ronny Hartmann-Schmidt
Kategorien: Technisches | Schlagwörter: , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert