Kinderspielplatz und Öffnungszeiten in einem Satz. Geht das?

Die Antwort auf diese Frage hätte ich bis heute Vormittag auch nicht sofort beantworten können. Leider lernt man ja nie aus. Wobei ich auf diese Lektion hätte verzichten können.
Heute kam ich in die Verlegenheit 1 ½ h in Bad Salzungen (BaSa) mit meiner Tochter überbrücken zu müssen, während meine Frau mit Junior einkaufen war. Mache ich gerne, Zeit mit den Kindern/dem Kind zu verbringen ist eh das Größte. Doch wohin? Sinnlos durch Geschäfte tingeln, immer die Gefahr im Nacken, dass die junge Dame etwas findet was sie unbedingt und sofort haben mag und den Aufstand probt? Nein. Eis essen gehen? Abgelehnt.
Da fiel mir ein Zeitungsbericht ein, dass in BaSa ein neuer Kinderspielplatz eröffnet wurde, zusammen mit einem Camping-Trailer Park. Suchmaschine des Vertrauens angeworfen und schon prangerte der Artikel auf dem Display.
„Freizeitinsel“, „Erlebnisinsel“, „Stadtbild stark verändert und aufgewertet“ liest sich gut und das Bild macht auch Lust auf mehr. Also nichts wie hin. Von Weitem sah es auch sehr einladend aus. Tatsächlich einer Insel ähnelnd, von einem Arm der Werra umschlossen, Zugang nur über eine Fußgängerbrücke und mitten darauf der Spielplatz mit schickem Piratenschiff. Meine Tochter war hin und weg, ich ebenso.
Als wir dann näher kamen änderte sich das Bild jedoch merklich. Die Fußgängerbrücke hatte ein Eingangstor, dass geschlossen/abgeschlossen war. Daneben ein Schild mit der Spielplatzordnung. Erster Satz:

Geöffnet von 13 Uhr bis 18 Uhr

Nun hatte sich das Bild der Spielplatz-/Pirateninsel gewandelt, hin zu einer Art Burg, umzogen von einem Burggraben, der einzige Zugang versperrt, Zutritt verweigert.
Da stand ich nun, Montag Morgen, 10:30 Uhr. Das Kind mit großen braunen Augen, die sich langsam mit Wasser füllten, vor einem verschlossenem Spielplatz. Argumente zählen ab diesem Punkt nicht. Hier gilt es nur fluchtartig den Ort des Anstoßes zu verlassen und abzulenken. Mein Ärger war entsprechend groß und ich wollte während meiner Flucht vom Gelände wenigstens noch schnell meinen Frust in das Büro der Platzverwaltung hineinschreien, musste ich ja nun den Lautstärkepegel meiner Tochter übertönen. Aber wie hätte es anders sein sollen? An der Eingangstür erwartete mich als erster Satz der Begrüßung:

Geöffnet von 13 Uhr bis 18 Uhr

Danke BaSa, danke für diesen tollen Morgen in familienfreundlicher Atmosphäre. Wenn Kinder, und der damit verbundene Lärm, unerwünscht sind, dann macht doch ein Spielplatz wenig Sinn, oder? Ich sehe es ein, dass ein Camping Gelände zum Urlaub / Zeit der Ruhe und Entspannung dienen soll. Aber welche Familie lässt sich dort nieder, wenn der Spielplatz vormittags abgeschlossen ist? Eventuell sind ja auch Familien vor vorn herein nicht erwünscht, sondern ist ein älteres Semester das Ziel der Begierde? Die mit viel Zeit, vollen Geldbörsen und eben dem Hang nach Ruhe und Abgeschiedenheit.

Schlussendlich bleibt eines unbeantwortet. Warum gerade ab um 13 Uhr geöffnet? Ist das nicht gerade die heilige Zeit des Mittagsschlafes eben für die zuletzt benannten Zielgruppe. Es wäre ja mal der Test schlechthin mit einer Gruppe Kleinwüchsiger um 13 Uhr dort aufzulaufen und nach Herz und Laune zu spielen.
Vielleicht ändert man dann ja die Öffnungszeit auf „15 Uhr bis 18 Uhr“?

Ronny Hartmann-Schmidt

Über Ronny Hartmann-Schmidt

Ronny ist Autor bei Hartmann-schmidt.de, Projektmanager für Software-Projekte und begeisterter Web-Entwickler.

24. August 2015 von Ronny Hartmann-Schmidt
Kategorien: Allgemein, Schabernack | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert